. .
 

Unsere Werke

Neben einer Vielzahl privater Wintergärten im In- und Ausland - die wir aus Datenschutzgründen hier nicht auflisten möchten - seien hier einige interessante größere Begrünungs-Objekte aus unserer über 25jährigen Begrünungspraxis aufgelistet.

Eine Anmerkung zu den genannten Objekten: Leider liegt die Pflege der Begrünung nach Pflanzenlieferung bzw. nach den Pflanzarbeiten meist nicht mehr in unseren Händen. Wir können deshalb nicht garantieren, daß jede der genannten Anlagen stets in einem Topzustand anzutreffen ist. In diesem Zusammenhang nochmals der Appell: planen Sie die Folgekosten einer regelmäßigen und fachkundigen Pflege mit ein. Ungepflegte Anlagen sind schlechter als keine Innenraumbegrünung!

Unsere Referenzobjekte:

Firmengebäude Tigra bei Augsburg

Oben warm und unten kalt - eine nicht eben einfache Situation für Pflanzen. Das anstehende Grundwasser läßt die Bodentemperatur in den nach unten offenen Beeten im Winter deutlich absinken. Gleichzeitig herrschen im Luftraum stets zimmerwarme Temperaturen. Echte Tropenpflanzen würden hier versagen; optimal geeignet sind einige Arten aus den wärmeren Subtropen, die nach unserer langjährigen Erfahrung mit diesem Extrem klar kommen.

bv_ landshut

Landwirtschaftliche Sozialversicherung, Landshut

Die futuristisch anmutende, geschwungene Glasfassade bietet optimale Bedingungen für Schotia und Dombeya - beides Arten aus Südafrika, die auch trockenere Luft aushalten.

Einkaufspassage Prisma in Nürnberg

Die Temperaturvorgabe bei dieser großzügigen Einkaufspassage lautete: Im Erdgeschoß können Temperaturen bis -5°C auftreten, in den oberen Stockwerken auf den Terrassen wird es eher frostfrei sein. Ausgewählt wurden Arten aus Ostasien, dem Mittelmeerraum und Australien.

bv_auer

Firmengebäude Auer bei Rosenheim

Dieses völlig ungeheizte Glashaus mit integrierten Bürogebäuden liegt im oberbayrischen Voralpenland - Temperaturen von -10°C werden bei Außentemperaturen von bis zu -30°C einkalkuliert. Die Pflanzenauswahl muß dementsprechend kritisch ausgelesen werden, Arten aus den kälteren Zonen Ostasiens und des Mittelmeerraumes stehen nun neben Arten aus dem südlichen Nordamerika. Näheres zur kniffligen Temperaturführung in derartigen Objekten finden Sie unter dem Punkt "Wintergarten".

Technikerschule Veitshöchheim

Ein schon vorhandener großer Pflanzenbestand - vor allem Eukalyptus-Solitärs - mußte sinnvoll integriert werden. Es galt außerdem, einen kunstvoll angelegten Bachlauf mit Quellstein dezent zu begrünen. Das überaus reiche Lichtangebot machte es möglich, trotz der relativ hohen Temperaturen mit Arten aus den kühleren Bereichen Australiens und Südamerikas die vorhandenen Bestände stilvoll zu ergänzen.

bv_fachschule-schönbrunn02

Fachschule für Gartenbau, Landshut / Schönbrunn

Minimumwerte von +8°C und ein ausreichendes Lichtangebot erlauben die Wahl des lichthungrigen Falschen Pfefferbaumes als Solitärgehölz. Seine Schattenseite: Häufiges Rieseln.

Postgiroamt Leipzig

Bei garantierten Mindestwerten von +8°C lassen sich doch eiskalte Zugwinde im Eingangsbereich nicht ausschließen. Gut funktionieren unter solchen Umständen Arten aus Ostasien, als Beispiele seien hier der Kampferbaum (Cinnamomum camphora) oder Neolitsea aufgeführt, ebenso wie Arten aus Neuseeland, z.B. der Karakabaum (Corynocarpus laevigatus). Auf den oberen wärmeren Etagen finden dann kälteempfindliche Arten wie Bauhinia oder Hedychium coronarium einen optimalen Platz.

wintergarten_rotter

Wintergarten Rotter

Der stets zimmerwarme Wintergarten der renommierten Wintergartenbaufirma Rotter in Oranienburg (www.holz-alu-wintergarten.de) - bei einer Höhe von über 5m dürfen es auch hoch wachsende Tropenbäume wie Bixa orellana (,Bbildmitte) oder hohe Kletterpflanzensolitärs wie Passiflora alata (am linken Bildrand) sein.

Solarfabrik Freiburg

Australische Silbereichen (Grevillea robusta) dominieren in diesem kühlen Eingangsbereich.

bv_galeria-haus02
bv_galeria-haus01

Galeriahaus München / Riem

Eine typische Situation in der Innenraumbegrünung: Schmal, 100m lang, hoch und nur v on oben Licht, lediglich an den beiden verglasten Stirnseiten im Süden und Norden erhalten die Pflanzen auch von den Seiten Licht. Die Temperaturen: In der Regel warm, es kann aber auch mal nur +5°C werden (!). Dominant im mittleren Teil: An Spanndrähten hochgezogene Bignonia capreolata, im unteren Bereich flankiert von der südafrikanischen Dombeya wallichii. Desweiteren: Brachychiton acerifolius und Trachycarpus fortunei.

Australische Brachychiton, in Türnähe platziert, tolerieren auch kalte Luftströmungen.

An deckenhohen Kletterseilen: Bignonia capreolata, die Kreuzrebe. Dazwischen Dombeya wallichii.

musa_basjoo

Gieseke & Devrient, Wertpapierdruckerei / München

Leider im Hochsicherheitsbereich der Wertpapierdruckerei gelegen und so für den normalen Besucher nicht zugänglich: Dachgärten unter Glas in drei Etagen. Im lichtverwöhnten oberen Bereich eine Halbwüstenszenerie, in den unteren, dunkleren Stockwerken beherrschen ostasiatische Musa basjoo die Szenerie.

Mit den Jahren immer mächtiger werdende Tuffs von Musa basjoo, der japanischen Faserbanene, sind ein umwerfender optischer Eindruck. Einziger Nachteil: Die Anfälligkeit für Spinnmilben.

bv_haagen100

Sparkasse Haagen

Selten, dass so großzügige Pflanzflächen eingeplant werden - ein Lob an die planenden Architekten! Hier entsteht wirklich der Eindruck eines innenliegenden Gartens - Zeit und Raum für Entspannung von Kunden und Angestellte der Stadtsparkasse Haagen/Westfalen.

bv_seniorenwohnheim

Seniorenwohnheim Oberschleissheim

Neben einer großzügigen Eingangshalle war ein schmales, zugiges Treppenhaus zu begrünen. Optimal hier eine australische Grevillea robusta, unterpflanzt mit dem Neuseeländischen Flachs (Phormium tenax).

Firmengebäude Zrenner / Ismaning

Licht nur von oben: Typisch für viele öffentliche Bauten. Dominant hier die Bodenbedeckung mit Steinen, ergänzt mit ostasiatischen Arten: Cinnamomum camphora, Fatsia japonica, Liriope musacari, um nur einige zu nennen.

bv_karstadt01

Kaufhaus Karstadt Wohnen / München

Kniffliger geht es nicht: Extrem trockene Luft in einem Möbelhaus, Platzierung der Pflanzen im Keller, Verglasung der Südseite mit stark schattierendem Sonnenschutzglas - hier ist ein exzellentes Knowhow bei der Pflanzenauswahl unerläßlich. Robuste Arten aus Südafrika und Südamerika mit Anleihen aus dem Mittelmeerraum wie Ceratonia siliqua bilden das Grundgerüst.

Hotel Wutzschleife / Cham

Die ursprüngliche Pflanzenauswahl für diesen warmen, in den meisten Bereichen dunklen überdachten Innenhof mit lichthungrigen Arten für Kalthäuser wie Acacia, Lavandula etc. (sie stammte nicht aus unserer Feder) sorgte für einen Fehlschlag. Stück für Stück wurden im Rahmen der Pflegearbeiten die Pflanzen ausgetauscht. Eine nun dem tropischen Klima angepaßte Pflanzenauswahl mit Strelitzia nicolia oder Strelitzia reginae gedeiht bestens.

bv_hof_theater

Theatercafe / Hof

Klassischer läßt sich der typische Fehlschlag mit Bambus nicht skizzieren: Ständig warme Temperaturen, nur von 2 Seiten Glas, relativ trockene Luft - nach wenigen Jahren schon trennte man sich von den
Phyllostachys-Arten in den dunklen Bereichen. Nur entlang der Glasfront an einer Seite konnten sie belassen werden. Ersetzt wurden die anderen Pflanzen mit absolut robusten Überlebenshelden wie Brassaia, Ficus rubiginosa oder Pseudopanax.

Auch wenn großzügige Glasfassaden ausreichend Licht vermuten lassen, erreicht dieses nicht immer die Pflanzungen: Sonnenschutzgläser beispielsweise schlucken bis zu 75% (!) des Lichtes oder die Beete sind in zu großer Entfernung vom Glas platziert - das Licht nimmt nämlich nicht proportional, sondern exponentiell zur Entfernung ab! (Bild: www.theater-hof.com)

Kreiskrankenhaus Helios / Gotha

Gewünscht war für diese klassische Innenraumbegrünungs-Situation eben nicht das alltägliche einerlei von Ficus et al., sondern aussagekräftige, seltenere Arten: Eine gute Chance für die gelbblühende Markhamia, die feinblättrige Grevillea oder die Cussonia mit ihrer aussagekräftigen Silhouette, ihre Stärken zu zeigen.

bv_baader03

Wertpapierhandelshaus Baader / München

Ein Glücksfall für den Begrüner: Der Bauherr ein ausgewiesener Pflanzenkenner und -liebhaber, zudem das Objekt noch in der Pflanungsphase, so daß klimatische Änderungen wie Zusatzbelichtung verwirklicht werden konnten. Ein guter Auftritt also für Heliconia, Spathodea, Thevetia ... und anderen Raritäten.

Businesscenter Berlin

Stets zimmerwarm und doch im Eingangsbereich Zugluft ausgesetzt - hier können "streßverträgliche" Arten wie Psidium littorale

Firmengebäude Wala / Bad Boll

Ein eindrucksvolles Kunstwerk - Spiel mit Wasser und Licht von Büro Dreiseitl (Bild: www.dreiseitl.de) in Überlingen - verlangt eine zurückhaltende Pflanzung. Der Kletterfarn Stenochlaena oder der Muschelingwer Alpinia umkränzen nun dezent den Wasserrand.

Firmengebäude Aviva / München

Zwei voneinander getrennte, kühl gehaltene Glashallen behergen eine Australienpflanzung (siehe Bild) und eine Ostasienszenerie.

dsci0947

Flughafen Zürich

Ausgewählte Kletterpflanzen-Solitärs in ca. 15m hohen Milchglaskuben - Das ganze erinnert zwar eher an eine Installation "Pflanzen im Knast", ist jedoch sicher ein spannender Ansatz...

Beaumontia grandiflora, der Lilienwein, beeindruckt durch Wuchsleistungen von über 5m pro Jahr - eine Schaupflanze, die von ihrem Charakter her wohl zum Züricher Flughafen passt...

bv_gonvauto07

Gonvauto Thüringen

Am Abend, gleich nach Fertigstellung der Pflanzarbeiten, wird der neue Indoorpark in Augenschein genommen - selbst ödeste Fabrikhallen lassen sich mit Mutter Natur verzaubern, ausreichend Licht vorausgesetzt!

Gesamtkonzeption durch: BüroFriedemann und Weber, Kartäuserstraße 59, 99084 Erfurt

bv_hellabrunn01

Tierpark Hellabrunn München

Wir lieferten Solitärgehölze für das Affenhaus (bespielsweise Harpephyllum caffrum, den Kaffernbaum) und das Schildkrötenhaus (Chamaerops humilis, Acca sellowiana u.a.).

Ein Blick in eines der Schauhäuser des Münchner Zoologischen Gartens Hellabrunn.

exotenprojekt02

Exotenprojekt Helgoland

Im maritimen Klima Helgolands werden eine Vielzahl an Gehölzen getestet, die in Deutschland sonst als nicht ganz winterhart gelten. Gepflanzt wurde im Frühjahr 2004.

Einige Beispiele:

Quercus suber (links) und Pittosporum tobira (rechts) auf der Pflanzinsel des Schulhofs der James-Krüss-Schule, in einem Atrium sind ausgepflanzt Nerium 谁知道凤凰网投的网址 "Italia" und Eucalyptus niphophila . (Foto: Joachim Jäck und Jörg Witticke)

~ Nerium 谁知道凤凰网投的网址 "Hardy Pink" und "Hardy Red" am Fahrstuhlturm des Hotels "Atoll"

~ Arbutus unedo, Arundo donax "Variegata" und Agapanthus sp. im Garten des Hotels "Insulaner"

Für weitere Informationen: http://www.helgopalmen.de.vu/

bv-dentaurum01

Dentaurum, Ispringen

Eine schmale Pflanzfläche im Herzen des neuen Bürogebäudes in Ispringen (Fa. Dentaurum J.P. Winkelstroeter KG) wurde unter Federführung der Landschaftsarchitektin Sonja Hottinger, Königsbach Stein begrünt. Der pflanzenbegeisterte Bauherr wünschte "ungewöhnliche" Pflanzen, weshalb Solitärs von Ficus virens (der Javaweide) und Bauhinia (dem Orchideenbaum) aus unserer Gärtnerei kamen. (Photo: Sonja Hottinger)

谁知道凤凰网投的网址

dormouse.xw17.cn| ytj.zhiyidianzi.cn| antilogin.mnrol.cn| volgograd.a1312.cn| ztg.freetj.cn| taohuawang.cn:14709|